Schlagwort-Archiv: Outfit

Me Made May 2017

May-Style: Die zweite Hälfte vom Me Made May

Ich hätte es ja nicht gedacht, dass ich wirklich schaffe, was ich mir vorgenommen hatte, und jeden Tag tatsächlich etwas Selbstgemachtes zu tragen. Manchmal hätte ich auch wirklich lieber zur Kaufkleidung gegriffen, aber ich habe durchgehalten. Okay, an 2 Tagen war es nichts Genähtes, sondern “nur” Stricksocken bzw. Perlenschmuck aus eigener Produktion, aber immerhin. Wobei ich jedoch geschwächelt habe, war das täglich fotografieren und posten auf Instagram. Doch soll dies ja genau nicht der Schwerpunkt der Challenge sein, und so hält sich mein schlechtes Gewissen in Grenzen. Es gibt halt manchmal Wichtigeres als Social Media!

Meinen Schwur bezog sich jedoch nicht nur darauf, jeden Tag etwas Selbstgemachtes zu tragen, sondern auch, mindestens ein UFO fertig zu stellen, bevor ich mich an neue Projekte mache. Auch diesen Teil habe ich eingehalten. Die fast fertige Rachel Tunika habe ich gesäumt und gebügelt, aber noch nicht getragen (oder gar Fotos gemacht). Mehr dazu also in Kürze. Und dann habe ich eine Esme Bluse fertig genäht und am 26. Mai auch getragen. Foto siehe unten.

Nun aber genug Gelaber. Hier kommen meine Me-Mades in der zweiten Mai-Hälfte:

17.5.: Einfaches Webshirt nach einem NewLook/ Meine Nähmode-Schnitt.Me Made May '17 Webshirt

18.5.: Luftiges Flügel-Ärmel-Sorbetto. Ich trag gern schwarz. Sollte ich wohl auch öfter nähen ;-) Me Made May '17 Sorbetto Top

19.5.: “Monetisu”: Moneta-Oberteil und verschmälerter Tiramisu-Rock in sommerlichem Schwarz ;-) Me Made May '17 Moneta

20.5.: Rotes Bronte-Top.Me Made May '17 Bronte

21.5.: Wieder mit Ikea-Sorbetto.Me Made May '17 Sorbetto Top

22.5.: Wieder das Flügel-Ärmel-Sorbetto.Me Made May '17 Sorbetto Top

23.5.: Wieder im fast tot-geliebten Pendrell, wie auch schon am …. Leider kein neues Foto.

24.5.: Geperlte Perle als kleiner Kettenanhänger, getragen zu gekauften Kleidungsstücken.Me Made May '17 Kette

25.5.: Rotes Cabarita Shirt – der gleiche Stoff wie beim Bronte-Top.Me Made May '17 Cabarita Top

26.5.: Neue Esme Bluse / Refashion: Einsatz und Ärmel stammen von einem abgelegtem Herrenhemd. Fällt leider ganz schön groß aus.Me Made May '17 Esme Top

27.5.: “Monetisu”: Moneta-Oberteil und verschmälerter Tiramisu-Rock. So lässt sich der Sommer überstehen.Me Made May '17 Moneta

28.5.: Bequemer Jerseyrock, mit Taschen.Me Made May '17 Jerseyrock

29.5.: Leicht modifiziertes Tiramisu-Jerseykleid. Ein echter Liebling.Me Made May '17 Tiramisu

30.5.: Luftiges Vintage Shirt Dress aus schwarzem Leinen in für mich recht ungewohnter Länge bzw. Kürze.Me Made May '17 Vintage Shirtdress

31.5.: Mein größtes “Selbermach-Projekt” dieses Jahr, dessen vorläufige Fertigstellung im Oktober erwartet wird, verpackt in dem schwarzen Sorbetto, dass zur Zeit in hoher Rotation läuft.Me Made May '17 Sorbetto TopRückblick:
Me Made May 2017 – mein Gelöbnis und die ersten Tage
Me Made May 2017 Tag 4-16

Verlinkt mit dem Me Made Mittwoch, wo Sybille heute ein sehr lässiges Lempi-Dress vorstellt.

Merken

Me Made May 2017

Die erste Hälfte vom Me Made May 2017

Tag 4-16: Alltaghelden und ein Hauch Glamour

Die Hälfte des Me Made Mays ist schon vorbei. Zeit, die Outfits der ersten Hälfte zu zeigen: viele Alltagshelden, aber auch ein bisschen Protz. Da das Wetter auch sehr stark variierte, ist sowohl Kuscheliges als auch Kurzärmeliges dabei. Darüber, was der Me Made May ist, was ich mir dafür vorgenommen habe sowie meine ersten 3 Outfits, könnt ihr im vorigen Beitrag mehr erfahren. (Mehr oder weniger) Tägliche Updates über meine Me Made May-Outfits könnt ihr auch bei Instagram sehen.

4.5.2017: Heiß geliebte Zsalya-Bluse aus einem tollen Viskosestoff, den ich beim Stoffwechsel bekommen habe.Me Made May '17 Zsalya Bluse

5.5.2017: Rollkragen-Renfrew plus gestrickter Miette-Cardigan.Me Made May '17 Renfrew und Miette

6.5.2017: Viel Glamour mit meinem Seiden-Luisenkleid beim Ball auf Schloss Friedrichsfelde.Me Made May '17 Luisenkleid

7.5.2017: Ein blau gefärbtes Shirt – ich zähle das als Refashion einfach mal mit dazu ;-) Me Made May '17 Refashion

8.5.2017: Noch ein Renfrew. Die Kauf-Strickjacke müsste ich bei Gelegenheit mal nachnähen!Me Made May '17 Renfrew

9.5.2017: Warme Stricksocken gegen kalte Füße.Me Made May '17 Socken

10.5.2017: Noch mal das Hahnentritt-Renfrew.Me Made May '17 Renfrew

11.5.2017: Ein Morrisblazer aus eher schlabberigem Sweatshirtstoff, den ich eigentlich nicht so gern mag. (Dafür ist die Tulpenwiese im Hintergrund echt schön)Me Made May '17 Morris

12.5.2017: Einfache Bauernbluse, Schnitt und Stoff von Stoff&Stil.Me Made May '17 Bauernbluse

13.5.2017: Cabarita-Top, das ich sehr gern mag. Ich hatte es aber nicht so kurz in Erinnerung ?!Me Made May '17 Cabarita Top

14.5.2017: Sorbetto mit Ärmeln und Paspel. I like. Außerdem wieder der Morris-Blazer, mit dem ich mich doch langsam anfreunde :-) Me Made May '17 Sorbetto Top

15.5.2017: Noch ein Sorbetto-Top mit Ärmeln, diesmal aus Ikea-Bettwäsche. Doch, doch, es hat die Sorbetto-Falte!Me Made May '17 Sorbetto Top

16.5.2017: Pendrell-Top. Einer, meiner Lieblinge. Allerdings schon so oft getragen und gewaschen, dass der Stoff nicht mehr wirklich schön ist – muss dringend mal ersetzt werden.Me Made May '17 Pendrell Top

Und da es sich um lauter handgemachte Outfits mit Tragebildern handelt, verlinke ich mit dem MeMadeMittwoch.

Merken

Merken

Merken

Me Made May 2017

Me Made May 2017 – die Herausforderung und die ersten Outfits

Die Herausforderung

Wie auch in den letzten Jahren möchte ich auch dieses Jahr wieder am Me Made May teilnehmen, der von Zoe im mittlerweile achten Jahr (!!!) durchgeführt wird. Der Me Made May ist eine Aktion, bei der weltweit Menschen, meist Frauen, einen Fokus auf das Selbstgemachte in ihrem Kleiderschrank legen und das oft auch dokumentieren, zum Beispiel auf Instagram unter den Hashtags #mmmay17 und #memademay17 – die Details könnt ihr hier auf Zoes Blog lesen. Ich instagramme übrigens auch, nämlich unter @santaluciapatterns. Auch wenn ich viel Selbstgenähtes und manchmal auch Selbstgestricktes trage, ist es für mich keineswegs selbstverständlich, dies JEDEN Tag zu tun. Ich gebe zu, ich trage auch gern mal etwas Gekauftes und für manche Basics (Jeans, schwarze Shirts) ist mir meine kostbare Nähzeit auch etwas zu schade. Also bin ich mal gespannt, ob ich den ganzen Monat durchhalte.

Als weitere Herausforderung habe ich mir vorgenommen, erst einmal mindestens ein angefangenes Teil (auch bekannt als UFO = UnFinished Object) in Angriff zu nehmen, also fertig zu stellen oder ggf. auch zu entsorgen, bevor ich etwas Neues anfange. Für manche mag das ganz banal klingen, aber für mich ist das tatsächlich nicht ganz ohne: so viele schöne Schnitte, die ausprobiert werden, so viele schöne Stoffe, die getragen werden wollen. Aber ein stetig wachsender UFO-Stapel ist schließlich auch keine Lösung.

Den Me Made May nutzen, um Lücken im handmade Kleiderschrank auszumachen, brauche ich eher nicht. Wenn ich auf komplett Selbstgemacht umsteigen wollte, wüsste ich ziemlich genau, was ich nähen müsste: Jeans, schwarze Shirts, Unterwäsche und Strickjacken. Letzteres ist das einzige, was mich davon momentan reizt, aber mit einer genähten Strickjacke bis Ende Mai rechne ich eher nicht, siehe oben.

Der Vollständigkeit halber noch “The Pledge”: ‘I, Constance of www.santa-lucia-patterns.de/blog/ and @santaluciapatterns, sign up as a participant of Me-Made-May ’17. I endeavour to wear a handmade item each day for the duration of May 2017. I also endeavour not to start any new sewing projects until I finished at least one UFO.’

Aber nun zu den Outfits!

1.5.2017 Eine ältere Burda-Tunika zu Secondhand Jeans und einem Kauf-Cardi. Ich muss sie endlich mal kürzen, hier ist sie schon eingeschlagen.

Me Made May '17 Burda Tunika

2.5.2017 Sehr typisches Outfit für mich: (gekaufte) Jeans plus bequeme Zsalya-Tunika und die gleiche Strickjacke wie am Vortag – man errät, dass ich gerne schwarz trage, nicht wahr?

Me Made May '17 Zsalya Bluse

3.5.2017 Motiv und Variation: diesmal mit meiner neuen Washi-Bluse in Pseudo-Liberty-Stoff. Jetzt schon ein echter Liebling. Schade, dass ich kein Washi-UFO zum Fertigstellen habe ;-) Me Made May '17 Washi Top

Außerdem verlinkt mit dem MeMadeMittwoch, wo das Motto “Blumen” heißt. Erstaunlicherweise haben sogar zwei meiner 3 Outfits ein Blumenmuster – das hätte ich jetzt nicht erwartet.

Merken

MMM-Pendrell

MMM mit Pendrell

Kennt ihr das, wenn ein Teil, das eigentlich nur ein Probeteilchen werden sollte, sich zum viel getragenen Liebling entwickelt? Mein blaugeblümtes Pendrell Top ist so ein Teil.

Schnittmuster Pendrell von Sewaholic

Eigentlich habe ich sie vor einer ganzen Weile schon aus einem nicht so tollen Stoff (vom Material her, die Optik finde ich spitze) schnell zusammengezimmert, um den Schnitt auszuprobieren. Und was soll ich sagen: der eigentliche Stoff liegt immer noch unzugeschnitten in der Stoffkiste, und diese Pendrell-Bluse ist in Dauerrotation! Weiterlesen

Me Made Mittwoch – Hollyburn

Hollyburn in Action beim Me Made Mittwoch

So, nun ist er endlich ganz fertig, mein Januar-Inspirations-Hollyburn, und ich habe auch Tragefotos vorzuweisen.

Hollyburn SkirtJetzt aber wirklich in action:

Hollyburn Skirt nach dem Schnittmuster von Sewaholic

Oops, Strickjacke falsch geknöpft.

Weiterlesen

Pendrell

Me Made Mittwoch mit Pendrell

Dank des milden Wetters der letzten Tage konnte ich noch mal meine kurzärmelige Pendrell-Bluse ausführen, die ich diesen Sommer schon oft getragen habe. Pendrell war übrigens das erste Indie-Schnittmuster, das ich mir gekauft habe – naja, und ihr wisst ja, wo das mittlerweile hingeführt hat ;-)

Sewaholic Pendrell Bluse

Ich finde das Design der Pendrell-Bluse total klasse: die attraktive Linienführung mit den Prinzessnähten, der figurnahe Schnitt, der dennoch locker genug ist, um keinen Verschluss zu brauchen, und dann noch die verschiedenen Ärmellösungen. Nur die Länge finde ich nicht ganz so optimal, da ich meine Blusen lieber “drüber” als reingesteckt trage – aber Kürzen ist zum Glück ja kein Problem!

Sewaholic Pendrell - Detail

Zum nächsten Frühjahr wird es auf jeden Fall mehr Pendrells geben – das war ja eigentlich schon für diesen Sommer geplant. Oder ich probiere mal, ob die langen Ärmel der Alma auch zur Pendrell passen? Mal gucken.

Sewaholic Pendrell Blouse

Spätsommerlich oder Sturmgewappnet – wie kleiden sich wohl die anderen MeMade-Damen heute?

MMM – blaue Schoolhouse Tunic

Me Made Mittwoch mit kleinem Déjà-vu

Wie schon bei meinem Me Made Mittwoch zeige ich euch mal wieder eine Schoolhouse Tunika nach dem Schnitt von Sew Liberated – daher auch das leichte Déjà-vu-Gefühl.

Schoolhouse Tunika

Diese Version habe ich aus Baumwollstoff (“Lawn”) vom Maybachufer-Markt genäht. Stoffe mit etwas weniger Stand sind wohl etwas besser für diesen Schnitt geeignet, aber ich mag ihn trotzdem. Genäht habe ich die originale Tunikalänge, und die Ärmel habe ich auch hier wieder etwas verlängert. Um die Farbfläche etwas zu unterbrechen, habe ich den Ausschnitt sichtbar mit Schrägband eingefasst und auch Schrägband auf der Rockansatznaht angebracht, das nach hinten zum Bindeband wird. Mit etwas aufgesteppten Gummiband ist das Rückenteil ein wenig mehr auf Figur gebracht.

Schoolhouse Tunic

Da Tuniken definitiv zu meinen Lieblingsteilen im Herbst gehören, bleibt nur die Frage: welche nähe ich als nächste – eine Esme oder doch lieber das Washi-Dress in Shirtlänge?

Mehr Selbstgenähtes – vielleicht auch ein paar andere Tuniken? – gibt’s im MeMadeMittwoch-Blog.

MMM – Schoolhouse Tunic

Me Made Mittwoch mit Schoolhouse Tunic

Meg McElwee von Sew Liberated sagt von ihren Schnittmustern, dass sie “woodsy” sind. Na wenn das so ist, darf natürlich auch ein Baum mit ins Bild von meiner Schoolhouse Tunika ;-)

Sew Liberated Schoolhouse Tunic

Diese Tunika trage ich in der Übergangszeit total gern, obwohl der Stoff für meine Verhältnisse ja etwas hell ist. Aber dieser etwas gröbere Baumwollstoff ist unglaublich weich und fühlt sich total gut an auf der Haut (gabs mal bei Ikea).

Schoolhouse Tunic

Um die Tunika genau meinen Vorstellungen anzupassen, habe ich ein paar Kleinigkeiten geändert:

  • Länge: genau zwischen der Tunika- und der Shirtlänge
  • Ärmel: lang statt Dreiviertel
  • Abnäher im Rückenteil hinzugefügt
  • die Rockteile etwas weiter zugeschnitten und eingekräuselt angenäht (an Stelle der Falten)

Außerdem habe ich die Belege in rotem Kontraststoff gearbeitet, so dass man sie auch mal reversähnlich aufklappen kann. Ärmel und Saum sind mit Schrägband aus dem gleichen Stoff eingefasst.

Schoolhouse Tunic

Was wohl die anderen MMM-Teilnehmerinnen heute tragen?

MMM – Hummingbird

Me Made Mittwoch oder die Ode auf den schwarzen Rock

Ich finde, es ist an Zeit, mal einem absolut unscheinbaren, aber total vielseitigen und alltagstauglichen Rock zu huldigen:

Hört mir zu, ihr lieben Leut’,
denn ich hab’ zu verkünden,
die Sage von dem Lieblingrock
dem schwarzen, nicht dem grünen.

Er hält dabei sich stets zurück-
die andern lässt er glänzen!
Ein wahrlich vielseitiges Stück,
Herbst, Sommer und im Lenzen!

Ihr merkt, ich mag meinen Rock nach dem Hummingbird-Schnittmuster von Cake Patterns wirklich ganz besonders, aber einen Dichter macht das wohl nicht aus mir ;-) Hummingbird Outfit

Der Rock ist ein schlichter, ausgestellter schwarzer Rock aus zwei recycelten Jeans. Ich habe ihn schon den ganzen Sommer über gern getragen, vor allem in Kombination mit dem passenden Schößchen-Top. Mit Strumpfhosen ist er auch herbsttauglich.Cake-Hummingbird

Das Oberteil kann man auch prima zu Jeans (und Strickjacke) tragen. Rock und Top habe ich im Blog übrigens schon mal vorgstellt.

Hummingbird-Oberteil zur Jeans

Und jetzt werde ich im MeMadeMittwoch-Blog mal gucken, wie die das Kirschenkind und die anderen MeMade-Damen sich auf den Herbst eingestellt haben.

 

Sommer-Tops

Garderobenplanung

Meine unabhängige Sommergarderobe

Der Sommer ist endlich da, aber meine Sommergarderobe kann noch ein paar Ergänzungen gebrauchen – und natürlich werden die nicht gekauft, sondern selbst genäht bzw. gestrickt ;-) Am liebsten natürlich nach Schnittmustern von Indies, also unabhängigen Designern.

Sommerkleider

Kleider: 2x Tiramisu, 1x Cambie

Zum Garderobennähen – oder neudeutsch: SWAP für Sewing With A Plan – sucht man sich Kleidungsstücke und Stoffe aus, die sich gut miteinander kombinieren lassen. “Klassisch”, wie zum Beispiel hier bei Immi, stehen folgende Kleidungsstücke auf dem Nähplan: 2 Röcke, 2 Hosen, 6 Tops, 1 Jacke und ein Kleid.

Mein Plan ändert dies leicht ab, um meine Tragegewohnheiten beziehungsweise meinen Bedarf und meine (Näh)Wünsche besser zu berücksichtigen. So habe ich zur Zeit weder Lust noch Bedarf, mir Hosen zu nähen. Statt dessen lieber ein paar (Jersey)Kleider mehr, denn die sind gerade im Sommer einfach unglaublich bequem und praktisch: einfach reinschlüpfen und wohlfühlen. Außerdem brauche hätte ich gern ein paar mehr schöne Oberteile, die idealerweise sowohl zu Röcken als auch zu Hosen passen. Das gewählte Farbschema ist nautisch angehaucht: dunkelblau, rot, weiß und schwarz.

Nähplan für Unterteile: 1 Hummingbird-Rock, 1 Tania-Hosenrock

1 Hummingbird-Rock, 1 Tania-Hosenrock

So sieht also meine Wunschliste aus:

  • ein rot-weiß gestreiftes Tiramisu
  • ein blaues Tiramisu mit Punkten
  • ein wild kariertes Cambie-Dress
  • 1 Hummingbird-Rock
  • 1 Tania-Hosenrock
  • 2 Hummingbird-Tops
  • 1 Alma-Top
  • 1-2 Pendrell-Tops
  • 1-2 Renfrew-Shirts
  • 1 Strickjacke
  • Bonus: Chantilly-Kleid
Sommer-Tops

Tops

Das ist wahrscheinlich etwas mehr, als ich tatsächlich schaffen werde. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich die Umsetzung dieses Plans gestalten wird – denn 1. kommt es immer anders und 2. als man denkt – wie auch Immi ihre Erfahrung zusammengefasst hat.

Habt ihr schon mal nach Plan genäht? Was sind eure Erfahrungen damit?