Kategorie-Archiv: Colette

1 Jahr 10 Outfits Sommernachklang

1 Jahr 10 Outfits – September: Sommernachklang

In meinem “Kleiderrausch” der letzten Monate habe ich das Nähen von Oberteilen etwas vernachlässigt. Das habe ich im September nachgeholt. Und daher zeige ich euch heute kein komplett selbstgenähtes Outfit, sondern 2 Oberteile, die sich gut in meinen Kleiderschrank einfügen. Das erste ist ein Schnitt, den ich schon mehrfach genäht habe, und der mir immer wieder gut gefällt: das Sorbetto-Top von Colette.

Sorbetto mit Flügelärmeln

Allerdings habe ich einiges geändert: ich habe den Saum etwas verlängert, leicht geschwungen gestaltet – dafür habe ich die Alma-Bluse als Schablone benutzt – und außerdem mit Schrägband eingefasst. Quasi als Echo des Halsausschnitts. Der Kontrast zwischen dem matten Stoff und dem glänzenden Schrägband gefällt mir auch richtig gut.

Sorbetto mit Flügelärmeln

Dann habe ich noch den Ärmelschnitt, den es hier als Ergänzung gibt, mit Hilfe dieses Turorials zu luftigen Flügelärmeln verändert. Hätte in der Mite des Ärmels noch einen Hauch länger sein können, ansonsten bin ich aber ganz zufrieden damit. Der Stoff ist eine schwarze Viskose von Stoff&Stil, die ich mit ganz viel Wäschestärke gebändigt habe. Insgesamt bin ich mit dem Oberteil sehr zufrieden: es trägt sich gut und ist ein kombistarkes Teil.

Sorbetto mit Flügelärmeln

Vom Oberteil Nummer 2 habe ich mir sehr viel versprochen: ein luftiges Blusentop, das mit den angeschnittenen Ärmeln ein schnell zu nähendes Basisteil darstellt, das ich noch ganz oft nähen wollte. Das Blüschen von Looks Like I Made It hätte ich nämlich auch gern im Schrank (natürlich in meiner Größe!). Naja, es ist gut, dass ich bisher nur eins davon zugeschnitten habe, denn so 100%ig überzeugt bin ich bisher nicht.

Top New Look 6217

Der Schnitt ist New Look 6217, auch zu finden in der Zeitschrift Meine Nähmode 2/2015, der Stoff ist ein Reststück Viskose von Karstadt. Ich bin mir gar nicht sicher, was mich genau stört: das Stoffmuster? Oder ist der Knopf im Rücken etwas zu schwer und zieht deshalb immer den Ausschnitt nach hinten? Es ist aber nicht so tragisch, dass dieses Oberteil nicht der absolute Knüller geworden ist, denn das schwarze Sorbetto wird bestimmt ein Lieblingsteil.

Top New Look 6217

Wie ist es euch im September ergangen: Erfolgserlebnis oder Flop?

 

MMM Sommermoneta

Let’s Beat the Heat in a Cool Dress

Oder: Schon wieder mit Moneta am Me Made Mittwoch

Puh, ist das heiß. Und das im September! Zum Glück habe ich meine Sommermonetas (=Jerseykleider nach dem Moneta-Schnitt von Colette) noch nicht weggeräumt ;-) Die tragen sich nämlich super bei diesen Temperaturen.

Jerseykleid Moneta nach dem Schnittmuster von Colette Patterns

Nachdem ich euch letzte Woche mein schwarz-rote Moneta gezeigt habe, präsentiere ich euch heute mein blau-weißes Exemplar – und zwar nicht nur im heimischen Berlin. Dieses Kleid durfte auch mit in den Urlaub, und da sind ein paar witzige Schnappschüsse entstanden. Die Temperaturen waren ganz ähnlich – egal ob in Süddeutschland oder Südfrankreich ;-)

Jerseykleid Moneta nach dem Schnittmuster von Colette Patterns

Moneta auf Reisen: im wunderschönen Schlosspark von Schwetzingen

Luftig und bequem, dass war genau das richtige für Besichtigungtouren an heißen Tagen. Allerdings war es in Carcassonne, wo das untere Foto entstanden ist, auch ganz schön windig, so dass ich ständig Hut und Kleid festhalten musste. Trotzdem hätte ich das Kleid nicht gegen Hosen tauschen wollen!

Jerseykleid Moneta nach dem Schnittmuster von Colette Patterns

Moneta auf Reisen: beim Kraxeln in Carcassonne

Und mit welchen Outfits begegnet ihr der aktuellen Hitzewelle? Ich werde mich gleich mal auf dem MeMadeMittwoch-Blog umsehen, wo die liebe Monika von Wollixundstoffix heute zum letzen Mal eins ihrer schönen Kleider präsentiert.

 

Merken

Merken

Merken

MMM Moneta

Me Made Mittwoch mit Moneta

Das letzte Kleid, dass ich für die 1 Jahr 10 Outfits Challenge genäht habe, eine ärmellose Moneta von Colette Patterns mit einigen Abwandlungen, hat sich diesen Sommer wirklich bewährt: beim Salsa-Tanzen am Spreeufer genauso wie beim Bummeln am Mittelmeer. Für den schnöden Alltag taugt das Jerseykleid aber auch! Und so trage ich sie heute mit Leggings und Strickjacke, denn es soll zwar wieder warm werden, aber morgens ist es noch frisch!

Moneta von Colette PatternsMehr selbstgenähte Outfits zwischen Sommer und Herbst gibt es beim MeMadeMittwoch-Blog.

Mit der 1 Jahr 10 Outfits-Challenge geht es nach der Sommerpause übrigens am 30.9 weiter.

 

 

Merken

Merken

Merken

1 Jahr 10 Outfits Sommermoneta

 1 Jahr 10 Outfits: Juli – Sommermoneta 2.0

Meine erste Sommermoneta, das Juni-Outfit, hat sich schon bewährt: kaum war sie gewaschen, hatte ich sie schon wieder an. Also habe ich gleich noch eine genäht ;-)

Jerseykleid Moneta nach dem Schnittmuster von Colette Patterns

Wie schon bei der letzten Version habe ich das Oberteil vom Colette Moneta-Schnitt mit einem schmaleren Vierteltellerrock statt eines angekräuselten Rockteils kombiniert. Und statt das Oberteil zu füttern, habe ich Ärmel und Halsausschnitt mit einem Jerseystreifen versäubert. Leider hat beim Absteppen meine Nähmaschine ein paar Stiche ausgelassen, genau in der Mitte vom Ausschnitt :-( Ich hoffe, es fällt beim Tragen nicht allzusehr auf. Mit einer neuen Nadel wars dann wieder okay.

Jerseykleid Moneta nach dem Schnittmuster von Colette Patterns

Schade: beim Topstitching fehlen ein paar Zacken

Der Stoff lag schon lange in meinem Stash – irgendwie war mir das rot etwas zu tomatig. Aber so für den Hochsommer ist es dann doch ganz okay. Er fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an, scheint aber etwas zu leiern: die Taille sitzt deutlich tiefer als bei der anderen Sommermoneta. Mal sehen, wie es sich das Kleid dann tragen wird. Bei der langen Salsa-Tanznacht gestern hat es sich sehr angenehm getragen.

Jerseykleid Moneta nach dem Schnittmuster von Colette Patterns

Rückenansicht

Mit welchem Sommeroutfit seid ihr heute dabei? Das nächste Treffen findet dann im September statt, im August ist Sommerpause.


Merken

Merken

Me Made Mittwoch

Me Made Mittwoch Sonderausgabe: Ich packe meinen Koffer…

Jedes Jahr die gleiche schwierige Frage: was darf mit in den Koffer und was muss zu Hause bleiben? Bei vielen Sachen bin ich noch unsicher, manches wird auch vom Wetter abhängig sein, aber diese Klamotten müssen einfach mit:

1. Mein schwarzes Leinen Vintage Shirt Dress

Vintage Shirt Dress nach dem Schnittmuster von Sew Over It

Dieses Kleid war mein Geburtstagskleid letztes Jahr (leider bis jetzt unverbloggt) und vereint gleich zwei meiner Lieblingsdinge: leichter Leinenstoff und die Farbe schwarz. Es ist super angenehm bei heißen Temperaturen und auch mit Leggings drunter krabbelt es nicht hoch. Durch verschiedene Accessoires lässt es sich auch unterschiedlich stylen. Keine Frage: auch wenn es knitteranfällig ist, dieses Kleid muss mit.

2. Meine Sommer-Moneta

Jerseykleid Moneta nach dem Schnittmuster von Colette

Dieses Jerseykleid ist erst vor kurzem fertig geworden, aber schon jetzt ein absoluter Liebling und mehrfach getragen. Gerade bei Hitze ist es perfekt: luftig, aber nicht freizügig. Mit dem Viertel-Tellerrock gefällt mir das Kleid auch noch mal besser als mit angekräuseltem Rock. Eine zweite ärmellose Moneta habe ich am Wochenende zugeschnitten, mit etwas Glück wird sie vorm Urlaub auch noch fertig und darf dann auch mit.

3. Meine Naturkundemuseums-Hollyburn

Hollyburn Rock nach dem Schnittmuster von Sewaholic

Heiß geliebt und schon ganz oft gezeigt ist mein Ikea- oder auch Naturkundemuseumshollyburn: der jeansartige Oberstoff ist schön robust, das Seidenfutter macht den Rock bei verschiedenen Temperaturen angenehm zu tragen, die Rockweite ist angenehm (keine Trippelschritte, keine Stoffmassen). Außerdem ist er quasi ausflugserprobt – hier vor der schönen Kulisse des Schlosses in Rheinsberg.

Ein paar memade Oberteile werden bestimmt auch mit eingepackt, aber welche? Das werde ich wohl spontan beim Packen entscheiden.

Andere Urlaubsgarderoben findet ihr beim letzten MeMadeMittwoch vor der Sommerpause.Schönen Sommerurlaub, allerseits!

Merken

Merken

1 Jahr 10 Outfits Sommermoneta

 1 Jahr 10 Outfits: Juni – Sommermoneta

Während der ersten heißen Tage im Mai kam mir die Idee, dass ein ärmelloses Jerseykleid eine gute Idee wäre. Also gesagt, getan genäht.

Colette Moneta

Für das Oberteil habe ich auf das Moneta von Colette zurückgegriffen, mit dem habe ich ja schon gute Erfahrungen gemacht (hier und hier). Aber als Rockteil wollte ich diesmal etwas anderes als einen gekräuselten Rock. Also habe ich den – allerdings stark verschmälerten – Rock vom Tiramisu daran gebastelt, das entspricht etwas einem Viertel-Tellerrock (so wie hier).

Colette Moneta

Der Stoff ist ein gut abgelagerter Jersey vom Maybachufer, der zum Teil ziemlich verfärbt war – aber hey, eine Herausforderung beim Zuschnitt kann ja nicht schaden ;-) Als Futter habe ich ein ausgedientes altes T-Shirt verwendet. Insgesamt also ressourcenschonendes Stashbusting + Upcycling.

Bewährt hat sich das Kleid auch schon. Könnte durchaus sein, dass es bald noch mehr von der Art geben wird!

Colette Moneta

Und, mit welchem neuen Outfit tanzt ihr durch den Sommer?


Me Made May Rückblick 1

Me Made May – Rückblick auf die ersten Tage

In diesem Mai gab es für mich nicht nur den MeMadeMay, sondern auch jede Menge Treffen und Termine, so dass ich gar nicht zum Bloggen gekommen bin. Höchste Zeit, den Me Made-Monat Revue passieren zu lassen. Ich war erstaunt, wie oft ich tatsächlich Selbstgemachtes getragen habe – die 12 Tops-Aktion vom letzten Jahr hat meinem Kleiderschrank viel tragbare Oberteile beschert, das hat sich wirklich bemerkbar gemacht. Es waren insgesamt wohl nur 4 Tage, an denen ich gar nichts aus eigener Herstellung trug, und noch ein paar mehr Tage, an denen das MeMade des Tages “nur” selbstgemachter Schmuck war. Aber um es kurz zu machen: hier sind die Outfits der ersten 10 Tage:

1. Mai: eingefärbtes Langarmshirt

mmmay2016-1: eingefärbtes Langarmshirt

2. Mai: Bauernbluse aus Viskose-Stoff und mehrsträngige Makrame-Kette.

Bauernbluse aus Viskose-Stoff und mehrsträngige Makrame-Kette

3. Mai: Gepunktetes Bronte-Top.

Gepunktetes Bronte-Top

4. Mai: May Knit Top – in dezenter Knitteroptik ;-)

May Knit Top

5. Mai: Wren-Dress aus witzigem Jersey. Eins meiner Lieblingskleider.

Wren-Dress

6. Mai: Alma Bluse. In Wirklichkeit hat die Bluse einen kräftigen Rotton.

Alma Bluse

7. Mai: Paisley-Tiramisu. Noch so ein Lieblingsteil.

Paisley-Tiramisu

8. Mai: Jersey-Rock. Ein bequemes Teil fürs Wochenende.

Jersey-Rock

9. Mai: Sorbetto mit Ärmeln. Ein echter Alltagsheld.

Sorbetto

10. Mai: Sorbetto mit Paspel.

Sorbetto

1 Jahr 10 Outfits März Colette Moneta

1 Jahr 10 Outfits: März – Moneta Dress

Und ein kurzer Bericht zu Sewing By the Sea

Im März habe ich mir wieder ein Jersey-Kleid genäht – diesmal eine Moneta. Gleich als meine erste Moneta fertig war, plante ich ja schon mehr davon. Und ich bin mir sicher, dass auch diese nicht die letzte sein wird!

Colette Moneta

Wie schon bei Moneta No. 1 habe ich das Oberteil von Größe S im Schulterbereich zu Größe M in der Taille gradiert und einen langen Ärmel – ein Mix aus dem Ärmel im Schnitt und dem vom Renfrew-Shirt – genäht. Erst nach dem Zuschnitt kam mir der Gedanke, den schmaleren Bonus-Ärmel vom Wren-Dress zu nähen (hier gehts zum Download). Naja, das ist zwar nicht der aller eleganteste Ärmel, aber er ist sehr bequem!

Colette Moneta

Clou des an sich schlichten Kleides ist natürlich der Matrosenkragen aus den Extra-Kragenversionen, die es bei Colette als Download gibt. I’m in love! Das gibt’s bestimmt noch mal als T-Shirt für den Sommer.

Colette Moneta

  • Schnitt: Moneta von Colette
  • Stoff: eher schwerer Baumwoll-Jersey mit Elasthan vom Maybachufer
  • Größe S-M (S für den Schulterbereich, unterhalb des Arms zu M verbreitert)
  • Änderungen: Schultern verschmälert, Ärmel mit dem Renfrew-Schnitt verlängert (mit Bund), mit Zahnseide gekräuselt statt mit Framilon, den erst zur Verstärkung an die Taillennaht genäht

Colette Moneta

Zum Kleid ist gar nicht mehr zu sagen, deshalb schreibe ich jetzt noch über die Entstehung. Genäht habe ich das Kleidchen nämlich in toller Gesellschaft bei Sewing by the Sea, einem verlängerten Nähwochenende organisiert von Alexandra alias Mama macht Sachen auf einem ehemaligen Gutshof in Noer. Als ich am Donnerstag abend nach einer kurzweiligen Fahrt mit Kitty Koma eingetrudelt war, war ich zu abgespannt zum Nähen und habe lieber mit anderen Nähnerds gequatscht und die Nähpläne der anderen studiert ;-) Nach viel zu wenig Schlaf habe ich dann am Freitag und Samstag genäht, getrennt, gequatscht und fremde Ovis und Coverlocks ausprobiert – ich glaube, ich brauche unbedingt ein Upgrade!!! – nur fotografiert habe ich kaum.

Sewing By the Sea

Unser Nähraum im ehemaligen Stallgebäude

Zeit für einen Abstecher zur nahen Ostsee musste natürlich trotzdem sein.

Sewing By the Sea

Obwohl anstrengend, fand ich das gemeinsame Nähwochenende sehr inspirierend. Es ist toll, mal “Schnittmuster” anzuprobieren: so bin ich einfach mal in die Trenchcoats von Dana-Feinstöfflich und Susi-Alle Wünsche geschlüpft und weiß jetzt, dass ich auch einen Trenchcoat brauche – aber ob Robson oder Isla ist noch nicht ganz entschieden :-) Bei der abschließenden Parade der gefertigten Stücke war noch mal die ganz Bandbreite des Nähens zu bewundern: vom komplizierten Couture-Teil zum schnellen Jerseydress, von farbenfroh bis zurückhaltend (blau war nicht nur bei mir beliebt!) und sogar etwas Patchwork war dabei. Aber das wichtigste: Jede hat sich IHR Teil genäht, mit soviel Aufwand wie sie wollte, angepasst auf die eigene Figur, gefüttert, unterfüttert oder pur und trotz gewisser (Trench)Trends doch immer etwas ganz Eigenes, Individuelles – und genau das macht für mich den Zauber des Selbernähens aus!

Was für ein Unikat habt ihr euch im März gezaubert? Sind sie auch in netter Gesellschaft entstanden? Zum Verlinken habt ihr bis zum 10. April Zeit.


Verlinkt mit RUMS-Rund ums Weib.

1 Jahr 10 Outfits Februar Colette Wren

1 Jahr 10 Outfits: Februar – Wren Dress

Diesen Monat kann ich bei meiner eigenen Challenge wieder mitmachen, nachdem im Januar wegen Zeitmangels passen musste. Genäht habe ich das Wren Dress von Colette. Das war schon mein Weihnachtskleid, also wusste ich, was ich ändern wollte. Den schönen Jersey hatte mir die liebe Wiebke vor einer ganzen Weile von Thatchers mitgebracht. Und das Kleid will ich auf jeden Fall am Freitag zum Thatchers Salon mit dem Thema Selbstgenäht tragen.

Wren - Jerseykleid von Colette

Wie schon beim Weihnachtskleid, habe ich als Rock den vom Moneta genommen: der hat nämlich Taschen und ist nicht ganz so extrem weit wie der vom Wren. Das vordere Oberteil habe ich außerdem ein wenig verlängert: Wren Nummer 1 zieht sich da ein wenig nach oben. Jetzt ist es besser!

Wren - Jerseykleid von Colette

Rückenansicht

Bei der Verarbeitung bin ich ebenfalls von der Anleitung abgewichen. Teil C, das ist der gekräuselte Einsatz am Oberteil, habe ich gedoppelt. Den Tipp hatte ich mal auf einem Blog gelesen und gleich mental abgespeichert. Den hinteren Halsausschnitt habe ich wie bei Pattydoos Tutorial gearbeitet – das ist schicker als die Originalanleitung. Den Rock habe ich mit Hilfe von Zahnseide eingereiht – so wie hier – da mir das Kräuseln mit Framilon etwas zu fumselig ist. Das Gummiband habe ich lieber erst im Nachhinein zur Stabilität angenäht. Leider habe ich etwas vom Oberstoff erwischt, was mir erst beim Fotografieren aufgefallen ist. Da muss ich nochmal trennen.

Wren - Jerseykleid von Colette

Dieses Missgeschick muss ich noch mal trennen!

Aber dann wird dieses Wren, wie schon sein Vorgänger, bestimmt ein neuer Liebling im Kleiderschrank. Jerseykleider sind einfach die besten ;-)

Was ist euer Februar-Outfit? Der Link-up ist bis einschließlich nächsten Montag geöffnet.


Weihnachtskleid 2015 Teil 4

Weihnachtskleid 2015 – Finale

Hach, was bin ich froh, dieses Jahr wieder ein Weihnachtskleid genäht zu haben! Und es war eine gute Wahl, nicht das Spannendste, sondern das Machbare zu nähen (mehr über die Schnitte, die zur Auswahl standen im 1. Teil des SAL) – denn jetzt habe ich ein schönes Kleid, das ich bestimmt nicht nur zu den Feiertagen tragen werde!

Weihnachtskleid Wren von Colette

Genäht habe ich das Wren Dress von Colette aus einem Paisley-Jersey, den ich vor längerer Zeit mal für ein anderes Projekt auf dem holländischen Stoffmarkt gekauft habe. So ein Stash ist doch eine praktische Sache ;-) Schnitt und Stoff passen gut zusammen, auch wenn das Muster ein wenig von den Schnittdetails ablenkt. Aber uni schwarz wäre mir für Weihnachten dann doch etwas zu schlicht gewesen.

An dem Schnitt habe ich ein folgende Änderungen vorgenommen:

  • Schnitt unterhalb des Armlochs von Größe S zu Größe M gradiert (meine übliche Änderung)
  • Rockschnitt mit Seitennahttaschen vom Moneta
  • lange Ärmel (gab es als Download von Colette)
  • Ausschnitt nach diesem Tutorial von Patty Doo verarbeitet, statt laut Anleitung zu säumen – diese Verarbeitung gefällt mir besser und gibt mehr Stabilität (auch eine gute Idee: das gekräuselte Teil im Bruch zuzuschneiden)

Weihnachtskleid Wren von Colette

Das Oberteil hätte noch ein bisschen länger ausfallen können. Naja, beim nächsten Mal. Wird es denn ein nächstes Wren Dress geben? Garantiert! Vielleicht mit einem Uni-Stoff, zumindest für den Ausschnitt, damit die schönen Details etwas besser sichtbar werden.

Alle Weihnachtskleid-Näherinnen treffen sich wieder auf dem MeMadeMittwoch-Blog. Und jetzt wünsche ich allen, egal ob mit oder ohne neues Weihnachtskleid, ein tolles Fest mit euren Lieben!

Weihnachtskleid Wren von Colette