Kategorie-Archiv: RUMS

1 Jahr 10 Outfits März Colette Moneta

1 Jahr 10 Outfits: März – Moneta Dress

Und ein kurzer Bericht zu Sewing By the Sea

Im März habe ich mir wieder ein Jersey-Kleid genäht – diesmal eine Moneta. Gleich als meine erste Moneta fertig war, plante ich ja schon mehr davon. Und ich bin mir sicher, dass auch diese nicht die letzte sein wird!

Colette Moneta

Wie schon bei Moneta No. 1 habe ich das Oberteil von Größe S im Schulterbereich zu Größe M in der Taille gradiert und einen langen Ärmel – ein Mix aus dem Ärmel im Schnitt und dem vom Renfrew-Shirt – genäht. Erst nach dem Zuschnitt kam mir der Gedanke, den schmaleren Bonus-Ärmel vom Wren-Dress zu nähen (hier gehts zum Download). Naja, das ist zwar nicht der aller eleganteste Ärmel, aber er ist sehr bequem!

Colette Moneta

Clou des an sich schlichten Kleides ist natürlich der Matrosenkragen aus den Extra-Kragenversionen, die es bei Colette als Download gibt. I’m in love! Das gibt’s bestimmt noch mal als T-Shirt für den Sommer.

Colette Moneta

  • Schnitt: Moneta von Colette
  • Stoff: eher schwerer Baumwoll-Jersey mit Elasthan vom Maybachufer
  • Größe S-M (S für den Schulterbereich, unterhalb des Arms zu M verbreitert)
  • Änderungen: Schultern verschmälert, Ärmel mit dem Renfrew-Schnitt verlängert (mit Bund), mit Zahnseide gekräuselt statt mit Framilon, den erst zur Verstärkung an die Taillennaht genäht

Colette Moneta

Zum Kleid ist gar nicht mehr zu sagen, deshalb schreibe ich jetzt noch über die Entstehung. Genäht habe ich das Kleidchen nämlich in toller Gesellschaft bei Sewing by the Sea, einem verlängerten Nähwochenende organisiert von Alexandra alias Mama macht Sachen auf einem ehemaligen Gutshof in Noer. Als ich am Donnerstag abend nach einer kurzweiligen Fahrt mit Kitty Koma eingetrudelt war, war ich zu abgespannt zum Nähen und habe lieber mit anderen Nähnerds gequatscht und die Nähpläne der anderen studiert ;-) Nach viel zu wenig Schlaf habe ich dann am Freitag und Samstag genäht, getrennt, gequatscht und fremde Ovis und Coverlocks ausprobiert – ich glaube, ich brauche unbedingt ein Upgrade!!! – nur fotografiert habe ich kaum.

Sewing By the Sea

Unser Nähraum im ehemaligen Stallgebäude

Zeit für einen Abstecher zur nahen Ostsee musste natürlich trotzdem sein.

Sewing By the Sea

Obwohl anstrengend, fand ich das gemeinsame Nähwochenende sehr inspirierend. Es ist toll, mal “Schnittmuster” anzuprobieren: so bin ich einfach mal in die Trenchcoats von Dana-Feinstöfflich und Susi-Alle Wünsche geschlüpft und weiß jetzt, dass ich auch einen Trenchcoat brauche – aber ob Robson oder Isla ist noch nicht ganz entschieden :-) Bei der abschließenden Parade der gefertigten Stücke war noch mal die ganz Bandbreite des Nähens zu bewundern: vom komplizierten Couture-Teil zum schnellen Jerseydress, von farbenfroh bis zurückhaltend (blau war nicht nur bei mir beliebt!) und sogar etwas Patchwork war dabei. Aber das wichtigste: Jede hat sich IHR Teil genäht, mit soviel Aufwand wie sie wollte, angepasst auf die eigene Figur, gefüttert, unterfüttert oder pur und trotz gewisser (Trench)Trends doch immer etwas ganz Eigenes, Individuelles – und genau das macht für mich den Zauber des Selbernähens aus!

Was für ein Unikat habt ihr euch im März gezaubert? Sind sie auch in netter Gesellschaft entstanden? Zum Verlinken habt ihr bis zum 10. April Zeit.


Verlinkt mit RUMS-Rund ums Weib.

Moneta

Moneta-Liebe mit einem Schuss 70er

Lange Zeit war mir der Moneta-Schnitt von Colette ja irgendwie zu schlicht und zu langweilig. Und plötzlich wollte ich genau so ein “langweiliges” Kleid haben: eines, mit dem ich mich nicht komplett overdressed fühle, und das andrerseits so bequem wie eine Jogginghose ist, ohne dass das so schlumpsig aussieht.

Moneta von Colette

Der Stoff, den ich eigentlich nehmen wollte, hatte nicht ganz gereicht – die weiten Rockteile sind ziemliche Stoff-Fresser. Als ich meinen Stoff-Vorrat dann nach einer Alternative durchsuchte, stieß ich auf einen lange vergessenen, leicht 70er Jahre angehauchten Stoff, der hier bestimmt schon mindestens 4 Jahre herumlag. Und siehe da: manchmal ist die 2. Wahl die beste. Der Stoff kommt mit dem schlichten Schnitt nämlich gut zur Geltung. Außerdem finde ich diesen changierenden braun-grau-taupe Grundton eine interessante Bereicherung für meine Wintergarderobe (im Sommer würde ich den wohl eher nicht tragen).

Moneta von Colette

Das Nähen ging ein bisschen langsamer als gedacht, weil einerseits meine Ovi etwas unkooperativ war und ich andereseits mit dem Kräuseln mit Framilon so meine Probleme hatte. Wenn man das Zeug erst mal angenäht gekriegt hat, ergibt es aber tatsächlich eine schön gleichmäßige Raffung. Das Abmühen mit Maschine und Gummiband hat sich aber gelohnt: das Kleid trägt sich ganz fantastisch. Und ich überlege schon, welche Version ich als nächstes nähe ;-)

Moneta von Colette

Mit Taschen – auch nicht schlecht ;-)

  • Schnitt: Moneta von Colette
  • Stoff: BW-Jersey (?) aus dem Stash, vermutlich mal auf dem Maybachufer gekauft
  • Größe S-M (S für den Schulterbereich, unterhalb des Arms zu M verbreitert)
  • Änderungen: Ausschnitt mit schmalem Band eingefasst, statt nach Anleitung zu säumen, Ärmel mit dem Renfrew-Schnitt verlängert (mit Bund) – das sieht ein wenig zu lang aus, ich trage das aber gern so

Und da dieses Kleid nur für mich ist, verlinke ich mich mit RUMS.

Schürzen-SAL 3

Schürzenjägerin

Ein klein Wenig zu spät bin ich zu Teil 3 vom Kochschürzen-Sewalong von Knuddelwuddels, aber lieber spät als nie! Auf dem Programm steht:

02.12. Finale, oho! Super: viele neue, wunderschöne Kochschürzen bereichern die kochende, backende oder brauende Bloggemeinschaft Anfang Dezember! Jetzt kann gekleckert werden!

Kochschürzen-Sewalong-Logo

Stimmt, da sind schon wirklich viele tolle Schürzen entstanden! Habt ihr zum Beispiel schon die schöne Patch-Schürze aus Jeans von Julibuntes gesehen? Oder die wunderschöne Retro-Schürze von Nastjusha? Klasse!!!

Nun zu meinen Schürzen. Geplant waren gleich drei Versionen vom Gathering Apron von Sew Liberated – hier noch mal das Cover – nämlich eine für mich und zwei zum Verschenken.

Gathering Apron von Sew Liberated

Das war doch etwas zu ambitioniert, weil ich leider nicht ganz so viel Nähzeit hatte, und der Schnitt mit den ganzen Biesen und Rollsäumen doch etwas aufwendig zu nähen ist. Aber eine Schürze – und zwar meine -  ist jetzt fertig, und so sieht sie aus: Gathering Apron von Sew Liberated

Also mir gefällt sie! Und ich konnte diesen Stoff verwenden, der mir total gut gefällt, aber mir für ein “normales” Kleidungsstück doch etwas zu hell und zu unruhig ist.

Und auch die Rückseite kann sich sehen lassen:

Gathering Apron von Sew Liberated

Und zu den weiteren geplanten Schürzen: die Schürze mit den Lebkuchen-Herzen ist auch fast fertig. Die aus dem Pünktchenstoff ist allerdings noch nicht einmal zugeschnitten. Vielleicht werde ich für die Variante auch ein wenig schummeln kreativ werden, auf die Pintucks verzichten und die Schürze stattdessen mit Spitze verzieren. Zum Glück sind es ja noch ein paar Wochen bis Weihnachten ;-)

Die anderen schönen Schürzen findet ihr übrigens hier beim Kochschürzen-Sew-along Finale, und weitere tolle Sachen von und für Damen gibts bei RUMS.