Kategorie-Archiv: MeMadeMittwoch

Me Made May 2017

May-Style: Die zweite Hälfte vom Me Made May

Ich hätte es ja nicht gedacht, dass ich wirklich schaffe, was ich mir vorgenommen hatte, und jeden Tag tatsächlich etwas Selbstgemachtes zu tragen. Manchmal hätte ich auch wirklich lieber zur Kaufkleidung gegriffen, aber ich habe durchgehalten. Okay, an 2 Tagen war es nichts Genähtes, sondern “nur” Stricksocken bzw. Perlenschmuck aus eigener Produktion, aber immerhin. Wobei ich jedoch geschwächelt habe, war das täglich fotografieren und posten auf Instagram. Doch soll dies ja genau nicht der Schwerpunkt der Challenge sein, und so hält sich mein schlechtes Gewissen in Grenzen. Es gibt halt manchmal Wichtigeres als Social Media!

Meinen Schwur bezog sich jedoch nicht nur darauf, jeden Tag etwas Selbstgemachtes zu tragen, sondern auch, mindestens ein UFO fertig zu stellen, bevor ich mich an neue Projekte mache. Auch diesen Teil habe ich eingehalten. Die fast fertige Rachel Tunika habe ich gesäumt und gebügelt, aber noch nicht getragen (oder gar Fotos gemacht). Mehr dazu also in Kürze. Und dann habe ich eine Esme Bluse fertig genäht und am 26. Mai auch getragen. Foto siehe unten.

Nun aber genug Gelaber. Hier kommen meine Me-Mades in der zweiten Mai-Hälfte:

17.5.: Einfaches Webshirt nach einem NewLook/ Meine Nähmode-Schnitt.Me Made May '17 Webshirt

18.5.: Luftiges Flügel-Ärmel-Sorbetto. Ich trag gern schwarz. Sollte ich wohl auch öfter nähen ;-) Me Made May '17 Sorbetto Top

19.5.: “Monetisu”: Moneta-Oberteil und verschmälerter Tiramisu-Rock in sommerlichem Schwarz ;-) Me Made May '17 Moneta

20.5.: Rotes Bronte-Top.Me Made May '17 Bronte

21.5.: Wieder mit Ikea-Sorbetto.Me Made May '17 Sorbetto Top

22.5.: Wieder das Flügel-Ärmel-Sorbetto.Me Made May '17 Sorbetto Top

23.5.: Wieder im fast tot-geliebten Pendrell, wie auch schon am …. Leider kein neues Foto.

24.5.: Geperlte Perle als kleiner Kettenanhänger, getragen zu gekauften Kleidungsstücken.Me Made May '17 Kette

25.5.: Rotes Cabarita Shirt – der gleiche Stoff wie beim Bronte-Top.Me Made May '17 Cabarita Top

26.5.: Neue Esme Bluse / Refashion: Einsatz und Ärmel stammen von einem abgelegtem Herrenhemd. Fällt leider ganz schön groß aus.Me Made May '17 Esme Top

27.5.: “Monetisu”: Moneta-Oberteil und verschmälerter Tiramisu-Rock. So lässt sich der Sommer überstehen.Me Made May '17 Moneta

28.5.: Bequemer Jerseyrock, mit Taschen.Me Made May '17 Jerseyrock

29.5.: Leicht modifiziertes Tiramisu-Jerseykleid. Ein echter Liebling.Me Made May '17 Tiramisu

30.5.: Luftiges Vintage Shirt Dress aus schwarzem Leinen in für mich recht ungewohnter Länge bzw. Kürze.Me Made May '17 Vintage Shirtdress

31.5.: Mein größtes “Selbermach-Projekt” dieses Jahr, dessen vorläufige Fertigstellung im Oktober erwartet wird, verpackt in dem schwarzen Sorbetto, dass zur Zeit in hoher Rotation läuft.Me Made May '17 Sorbetto TopRückblick:
Me Made May 2017 – mein Gelöbnis und die ersten Tage
Me Made May 2017 Tag 4-16

Verlinkt mit dem Me Made Mittwoch, wo Sybille heute ein sehr lässiges Lempi-Dress vorstellt.

Merken

Me Made May 2017

Die erste Hälfte vom Me Made May 2017

Tag 4-16: Alltaghelden und ein Hauch Glamour

Die Hälfte des Me Made Mays ist schon vorbei. Zeit, die Outfits der ersten Hälfte zu zeigen: viele Alltagshelden, aber auch ein bisschen Protz. Da das Wetter auch sehr stark variierte, ist sowohl Kuscheliges als auch Kurzärmeliges dabei. Darüber, was der Me Made May ist, was ich mir dafür vorgenommen habe sowie meine ersten 3 Outfits, könnt ihr im vorigen Beitrag mehr erfahren. (Mehr oder weniger) Tägliche Updates über meine Me Made May-Outfits könnt ihr auch bei Instagram sehen.

4.5.2017: Heiß geliebte Zsalya-Bluse aus einem tollen Viskosestoff, den ich beim Stoffwechsel bekommen habe.Me Made May '17 Zsalya Bluse

5.5.2017: Rollkragen-Renfrew plus gestrickter Miette-Cardigan.Me Made May '17 Renfrew und Miette

6.5.2017: Viel Glamour mit meinem Seiden-Luisenkleid beim Ball auf Schloss Friedrichsfelde.Me Made May '17 Luisenkleid

7.5.2017: Ein blau gefärbtes Shirt – ich zähle das als Refashion einfach mal mit dazu ;-) Me Made May '17 Refashion

8.5.2017: Noch ein Renfrew. Die Kauf-Strickjacke müsste ich bei Gelegenheit mal nachnähen!Me Made May '17 Renfrew

9.5.2017: Warme Stricksocken gegen kalte Füße.Me Made May '17 Socken

10.5.2017: Noch mal das Hahnentritt-Renfrew.Me Made May '17 Renfrew

11.5.2017: Ein Morrisblazer aus eher schlabberigem Sweatshirtstoff, den ich eigentlich nicht so gern mag. (Dafür ist die Tulpenwiese im Hintergrund echt schön)Me Made May '17 Morris

12.5.2017: Einfache Bauernbluse, Schnitt und Stoff von Stoff&Stil.Me Made May '17 Bauernbluse

13.5.2017: Cabarita-Top, das ich sehr gern mag. Ich hatte es aber nicht so kurz in Erinnerung ?!Me Made May '17 Cabarita Top

14.5.2017: Sorbetto mit Ärmeln und Paspel. I like. Außerdem wieder der Morris-Blazer, mit dem ich mich doch langsam anfreunde :-) Me Made May '17 Sorbetto Top

15.5.2017: Noch ein Sorbetto-Top mit Ärmeln, diesmal aus Ikea-Bettwäsche. Doch, doch, es hat die Sorbetto-Falte!Me Made May '17 Sorbetto Top

16.5.2017: Pendrell-Top. Einer, meiner Lieblinge. Allerdings schon so oft getragen und gewaschen, dass der Stoff nicht mehr wirklich schön ist – muss dringend mal ersetzt werden.Me Made May '17 Pendrell Top

Und da es sich um lauter handgemachte Outfits mit Tragebildern handelt, verlinke ich mit dem MeMadeMittwoch.

Merken

Merken

Merken

Me Made May 2017

Me Made May 2017 – die Herausforderung und die ersten Outfits

Die Herausforderung

Wie auch in den letzten Jahren möchte ich auch dieses Jahr wieder am Me Made May teilnehmen, der von Zoe im mittlerweile achten Jahr (!!!) durchgeführt wird. Der Me Made May ist eine Aktion, bei der weltweit Menschen, meist Frauen, einen Fokus auf das Selbstgemachte in ihrem Kleiderschrank legen und das oft auch dokumentieren, zum Beispiel auf Instagram unter den Hashtags #mmmay17 und #memademay17 – die Details könnt ihr hier auf Zoes Blog lesen. Ich instagramme übrigens auch, nämlich unter @santaluciapatterns. Auch wenn ich viel Selbstgenähtes und manchmal auch Selbstgestricktes trage, ist es für mich keineswegs selbstverständlich, dies JEDEN Tag zu tun. Ich gebe zu, ich trage auch gern mal etwas Gekauftes und für manche Basics (Jeans, schwarze Shirts) ist mir meine kostbare Nähzeit auch etwas zu schade. Also bin ich mal gespannt, ob ich den ganzen Monat durchhalte.

Als weitere Herausforderung habe ich mir vorgenommen, erst einmal mindestens ein angefangenes Teil (auch bekannt als UFO = UnFinished Object) in Angriff zu nehmen, also fertig zu stellen oder ggf. auch zu entsorgen, bevor ich etwas Neues anfange. Für manche mag das ganz banal klingen, aber für mich ist das tatsächlich nicht ganz ohne: so viele schöne Schnitte, die ausprobiert werden, so viele schöne Stoffe, die getragen werden wollen. Aber ein stetig wachsender UFO-Stapel ist schließlich auch keine Lösung.

Den Me Made May nutzen, um Lücken im handmade Kleiderschrank auszumachen, brauche ich eher nicht. Wenn ich auf komplett Selbstgemacht umsteigen wollte, wüsste ich ziemlich genau, was ich nähen müsste: Jeans, schwarze Shirts, Unterwäsche und Strickjacken. Letzteres ist das einzige, was mich davon momentan reizt, aber mit einer genähten Strickjacke bis Ende Mai rechne ich eher nicht, siehe oben.

Der Vollständigkeit halber noch “The Pledge”: ‘I, Constance of www.santa-lucia-patterns.de/blog/ and @santaluciapatterns, sign up as a participant of Me-Made-May ’17. I endeavour to wear a handmade item each day for the duration of May 2017. I also endeavour not to start any new sewing projects until I finished at least one UFO.’

Aber nun zu den Outfits!

1.5.2017 Eine ältere Burda-Tunika zu Secondhand Jeans und einem Kauf-Cardi. Ich muss sie endlich mal kürzen, hier ist sie schon eingeschlagen.

Me Made May '17 Burda Tunika

2.5.2017 Sehr typisches Outfit für mich: (gekaufte) Jeans plus bequeme Zsalya-Tunika und die gleiche Strickjacke wie am Vortag – man errät, dass ich gerne schwarz trage, nicht wahr?

Me Made May '17 Zsalya Bluse

3.5.2017 Motiv und Variation: diesmal mit meiner neuen Washi-Bluse in Pseudo-Liberty-Stoff. Jetzt schon ein echter Liebling. Schade, dass ich kein Washi-UFO zum Fertigstellen habe ;-) Me Made May '17 Washi Top

Außerdem verlinkt mit dem MeMadeMittwoch, wo das Motto “Blumen” heißt. Erstaunlicherweise haben sogar zwei meiner 3 Outfits ein Blumenmuster – das hätte ich jetzt nicht erwartet.

Merken

Me Made Mittwoch: Washi

Ein neues Washi am Me Made Mittwoch*

Bei einer fröhlichen Nährunde am letzten Wochenende am Fuße einer imposanten Renaissance-Burg in Sachsen – danke an die Wolleliese für die perfekte Organisation und den herzlichen Empfang! – ist dieses bequeme Oberteil entstanden. Es ist ein Washi von Made by Rae in der kürzeren Länge aus einem dunkelbunten Baumwollstoff vom Maybachufer.Top nach dem Schnittmuster Washi von Made by Rae Das Oberteil ließ sich fast problemlos nähen: die Teile passten gut zusammen, die Baumwolle ließ sich super vernähen, die Anleitung – äh, ich weiß es gar nicht genau, wie gut sie ist, ich habe nur manchmal reingeguckt und eigentlich nach gusto genäht.

Top nach dem Schnittmuster Washi von Made by Rae

Was jedoch nicht gut klappte, war das Gummismok im Rücken, das das Washi davor bewahrt, ein formloser Sack zu sein. Das Ergebnis am Top ist zwar okay, aber zwischendurch hat mich diese Technik schimpfen lassen wie ein Rohrspatz! Ich brauchte etliche Versuche, bis es halbwegs brauchbar aussah: mit ungedehnt aufgewickeltem Gummiband passierte gar nichts, beim gedehnt Aufwickeln musste ich sehr aufpassen, halbwegs gleichmäßig zu dehnen und zu wickeln, was mir nicht immer gelungen ist. Beim nächsten Mal – ja, es wird definitiv noch mehr Washis geben, der legere Schnitt und das witzige U am Ausschnitt finde ich nämlich richtig klasse – werde ich diese Stelle anders handhaben, zum Beispiel mit einer extra Naht und Tunnelzug, oder vielleicht eine andere Art von Gummismok ausprobieren, wo man das Gummiband mit Zickzackstich aufnäht.

Schnittmuster Washi von Made by Rae

Ein paar kleine Änderungen habe ich auch vorgenommen. Zuerst habe ich die Brustabnäher nach unten verlegt, das muss ich eigentlich immer machen. Außerdem habe ich das Oberteil um etwa 1,5 cm verlängert, damit die Empirenaht nicht quer über den Busen verläuft. Und statt des kurzen Ärmelchens des Originals habe ich den längeren Ärmel genommen, den Rae auf ihrem Blog veröffentlicht hat. Außerdem habe ich die schmalere Linienführung für das Top im Vergleich zum Kleid ignoriert, weil ich schlichtweg zu faul war, das zweimal abzupausen :-)

Top nach dem Schnittmuster Washi von Made by Rae

Blick zur Burg

*Falls ihr den Me Made Mittwoch noch nicht kennt: hier treffen sich jede Woche Frauen und manchmal auch Männer, um ihre selbstgemachten Kleidungsstücke zu zeigen. Heute zeigt Wiebke dort ihr herbstliches Frühlingskleid, bei dessen Fertigstellung ich ihr am Wochenende über die Schulter schauen konnte.

Merken

Merken

MMM Sommermoneta

Let’s Beat the Heat in a Cool Dress

Oder: Schon wieder mit Moneta am Me Made Mittwoch

Puh, ist das heiß. Und das im September! Zum Glück habe ich meine Sommermonetas (=Jerseykleider nach dem Moneta-Schnitt von Colette) noch nicht weggeräumt ;-) Die tragen sich nämlich super bei diesen Temperaturen.

Jerseykleid Moneta nach dem Schnittmuster von Colette Patterns

Nachdem ich euch letzte Woche mein schwarz-rote Moneta gezeigt habe, präsentiere ich euch heute mein blau-weißes Exemplar – und zwar nicht nur im heimischen Berlin. Dieses Kleid durfte auch mit in den Urlaub, und da sind ein paar witzige Schnappschüsse entstanden. Die Temperaturen waren ganz ähnlich – egal ob in Süddeutschland oder Südfrankreich ;-)

Jerseykleid Moneta nach dem Schnittmuster von Colette Patterns

Moneta auf Reisen: im wunderschönen Schlosspark von Schwetzingen

Luftig und bequem, dass war genau das richtige für Besichtigungtouren an heißen Tagen. Allerdings war es in Carcassonne, wo das untere Foto entstanden ist, auch ganz schön windig, so dass ich ständig Hut und Kleid festhalten musste. Trotzdem hätte ich das Kleid nicht gegen Hosen tauschen wollen!

Jerseykleid Moneta nach dem Schnittmuster von Colette Patterns

Moneta auf Reisen: beim Kraxeln in Carcassonne

Und mit welchen Outfits begegnet ihr der aktuellen Hitzewelle? Ich werde mich gleich mal auf dem MeMadeMittwoch-Blog umsehen, wo die liebe Monika von Wollixundstoffix heute zum letzen Mal eins ihrer schönen Kleider präsentiert.

 

Merken

Merken

Merken

MMM Moneta

Me Made Mittwoch mit Moneta

Das letzte Kleid, dass ich für die 1 Jahr 10 Outfits Challenge genäht habe, eine ärmellose Moneta von Colette Patterns mit einigen Abwandlungen, hat sich diesen Sommer wirklich bewährt: beim Salsa-Tanzen am Spreeufer genauso wie beim Bummeln am Mittelmeer. Für den schnöden Alltag taugt das Jerseykleid aber auch! Und so trage ich sie heute mit Leggings und Strickjacke, denn es soll zwar wieder warm werden, aber morgens ist es noch frisch!

Moneta von Colette PatternsMehr selbstgenähte Outfits zwischen Sommer und Herbst gibt es beim MeMadeMittwoch-Blog.

Mit der 1 Jahr 10 Outfits-Challenge geht es nach der Sommerpause übrigens am 30.9 weiter.

 

 

Merken

Merken

Merken

Me Made Mittwoch

Me Made Mittwoch Sonderausgabe: Ich packe meinen Koffer…

Jedes Jahr die gleiche schwierige Frage: was darf mit in den Koffer und was muss zu Hause bleiben? Bei vielen Sachen bin ich noch unsicher, manches wird auch vom Wetter abhängig sein, aber diese Klamotten müssen einfach mit:

1. Mein schwarzes Leinen Vintage Shirt Dress

Vintage Shirt Dress nach dem Schnittmuster von Sew Over It

Dieses Kleid war mein Geburtstagskleid letztes Jahr (leider bis jetzt unverbloggt) und vereint gleich zwei meiner Lieblingsdinge: leichter Leinenstoff und die Farbe schwarz. Es ist super angenehm bei heißen Temperaturen und auch mit Leggings drunter krabbelt es nicht hoch. Durch verschiedene Accessoires lässt es sich auch unterschiedlich stylen. Keine Frage: auch wenn es knitteranfällig ist, dieses Kleid muss mit.

2. Meine Sommer-Moneta

Jerseykleid Moneta nach dem Schnittmuster von Colette

Dieses Jerseykleid ist erst vor kurzem fertig geworden, aber schon jetzt ein absoluter Liebling und mehrfach getragen. Gerade bei Hitze ist es perfekt: luftig, aber nicht freizügig. Mit dem Viertel-Tellerrock gefällt mir das Kleid auch noch mal besser als mit angekräuseltem Rock. Eine zweite ärmellose Moneta habe ich am Wochenende zugeschnitten, mit etwas Glück wird sie vorm Urlaub auch noch fertig und darf dann auch mit.

3. Meine Naturkundemuseums-Hollyburn

Hollyburn Rock nach dem Schnittmuster von Sewaholic

Heiß geliebt und schon ganz oft gezeigt ist mein Ikea- oder auch Naturkundemuseumshollyburn: der jeansartige Oberstoff ist schön robust, das Seidenfutter macht den Rock bei verschiedenen Temperaturen angenehm zu tragen, die Rockweite ist angenehm (keine Trippelschritte, keine Stoffmassen). Außerdem ist er quasi ausflugserprobt – hier vor der schönen Kulisse des Schlosses in Rheinsberg.

Ein paar memade Oberteile werden bestimmt auch mit eingepackt, aber welche? Das werde ich wohl spontan beim Packen entscheiden.

Andere Urlaubsgarderoben findet ihr beim letzten MeMadeMittwoch vor der Sommerpause.Schönen Sommerurlaub, allerseits!

Merken

Merken

Me Made May 2016 Pledge

Me Made May ’16 – Das Gelöbnis

In ein paar Tagen fängt der Mai an. Während der Rest der Bevölkerung da wahlweise an laue Abende im Biergarten, das Freibad oder den Garten denkt, denken Selbermacherinnen an den Me Made May. Der wurde von Zoe vor mittlerweile 6 Jahren ins Leben gerufen mit dem Ziel, mehr Selbstgemachtes tatsächlich in die alltägliche Bekleidungsroutine aufzunehmen – denn was nützen die ganzen tollen Klamotten, wenn man sie nicht trägt?!

Gleichzeitig soll der Me Made May für jede Teilnehmerin eine selbst-definierte Herausforderung sein. Ein Ziel ist es, die handgemachte Kleidung MEHR als sonst zu tragen: “The challenge is about wearing your handmade clothing more often than you usually do”.
Ich schätze, ich trage mindestens 2-3 mal die Woche ein Memade-Item. Letztes Jahr hatte ich mir vorgenommen, mindestens 4 mal pro Woche etwas Selbstgefertigtes zu tragen. Dieses Jahr erhöhe ich auf 5 Mal, Doppelungen lasse ich dabei zu. Hier also meine “Gelöbnis”:

 ”I, Constance of www.santa-lucia-patterns.de/blog, sign up as a participant of Me-Made-May ’16. I endeavour to wear one me-made garment or accessory on at least 5 days a week for the duration of May 2016.”

“Ich, Constance von www.santa-lucia-patterns.de/blog, werde beim Me Made May ’16 teilnehmen, und dabei mindestens an 5 Tagen in der Woche ein selbstgefertigtes Kleidungsstück oder Accessoire tragen.”

Ich werde vor allem auf Instagram (@santaluciapatterns) und vielleicht auch auf Flickr dabei sein sowie hier im Blog regelmäßige Zusammenfassungen posten. Ich freue mich schon darauf, auch wenn ich mich wirklich herausgefordert fühle! Mehr über die Spielregeln und Plattformen des Me Made May findet ihr bei Zoe im Blog.

Me Made Mittwoch Hollyburn

MMM im Lieblingsrock

Blogleserinnen kennen ihn bestimmt, diesen meinen Lieblings-Hollyburn. Aber da ich ihn gerade anhabe (das passiert ziemlich häufig) und es gerade Mittwoch ist (okay, DAS passiert tatsächlich noch häufiger), reihe ich mich mit ihm bei den gut gekleideten Ladies vom Me Made Mittwoch ein, wo wöchentlich Frauen ihre selbst genähte Kleidung präsentieren. Rock Hollyburn nach dem Schnittmuster von Sewaholic

Und was macht diesen Rock zum Lieblingsrock? Zum einen mag ich den Oberstoff sehr gern. Es ist ein Dekostoff, den es mal beim Möbelschweden gab, der sich ein bisschen nach Jeans anfühlt. Und vor allem einen tollen Print hat, ohne dabei zu auffällig zu sein. Der Schnitt, Hollyburn von Sewaholic, ist auch toll. So toll, dass ich ihn bis jetzt 3 mal genäht habe. Er hat eine angenehme Weite, alltagstaugliche Länge, Taschen, in die zur Not auch mal das Handy reinpasst, ist zugleich schick und bequem.

Rock Hollyburn nach dem Schnittmuster von Sewaholic

Und nicht zuletzt die Verarbeitung: man sieht es zwar von außen nicht, aber der Rock ist mit Seide gefüttert! Das macht ihn für mich zum idealen Ganzjahresrock – im Gegensatz zu meinen anderen beiden Hollyburns, von denen einer ein ausgesprochener Sommerrock aus einer Art Chambray, der andere ein Winterrock aus einem Wollmischgewebe ist – denn mit dem Seidenfutter fühlt er sich toll an zu nackten Beinen und krabbelt andererseits auch nicht an Strumpfhosen hoch.

Hollyburn-Rock von Sewaholic

Ein Blick auf das Innenleben

Gefüttert habe ich den Rock übrigens mit einer Technik, die Lynda Maynard in dem Buch “Professionell schneidern” vorstellt, mit der gleichzeitig gefüttert und die Kanten versäubert werden. Für den Hollyburn würde ich das nicht uneingeschränkt empfehlen, aber für schmalere Röcke/Rockteile ist das eine wunderbare Verarbeitungstechnik (hier schon mal beschrieben).

Und, mit welchem Outfit trotzt ihr dem launischen April-Wetter?

12 Tops Challenge September

12 Tops Challenge September

Es wird zwar langsam aber sicher herbstlich, aber ich zeige euch heute noch ein kurzärmeliges Top. Wieso? Es war schon länger zugeschnitten, und außerdem wollte ich die Bluse nicht auf den UFO-Stapel packen! Und was ist es nun geworden? Eine Sewaholic Alma Bluse mit kurzen Ärmelchen.

Sewaholic Alma Blouse

Am Schnitt habe ich nur minimale Änderungen durchgeführt: die Taillierung ein wenig reduziert und die Taille ein bisschen höher gelegt, das heißt, die breiteste Stelle der Abnäher ein paar Zentimeter nach oben verlegt. Auf den Reißverschluss konnte ich auch verzichten, weil ich (wenn auch mit etwas Akrobatik) auch so in die Bluse reinkomme. Ich denke, es wird nicht die einzige Alma bleiben!

Sewaholic Alma Blouse

Der Stoff – von dem Patchworkstand am Maybachufer -  ist für mich noch ein wenig gewöhnungsbedürftig, da er doch ganz schön knallig ist. Die Farbe passt aber gut zu meinen neuen Accesoires :-(

alma2

Da heute Mittwoch ist, reihe ich mich bei den hübschen Ladys in handgemachter Kleidung beim MeMadeMittwoch ein.

Mit welchem Oberteil startet ihr in den Herbst?